Bodo Hombach wurde am Freitag, den 28. März 2014, der Orden Mérite Européen verliehen. Die Auszeichnung würdigt die Verdienste um Europa des ehemaligen EU-G9-NATO-Sonderkoordinators des Stabilitätspakts für Südosteuropa in Brüssel. Die Verleihung fand in der Bundesstiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus in Rhöndorf statt. Für Bodo Hombach ist es nach der Auszeichnung des Europäischen Steuerzahlerbundes, dem „Stier“ für sparsame und korrekte Mittelverwendung auf dem Balkan, bereits die zweite bedeutende Anerkennung für sein europäisches Engagement. Die Auszeichnung des Steuerzahlerbundes erhielt er bereits im Jahr 2001.

Die Laudatio hielt der ehemalige Bundesminister und Ministerpräsident, Dr. Jürgen Rüttgers. Der Orden wurde verliehen durch Dr. Christoph Konrad und Dr. Dr. h.c. Peter Spary, Präsident und Vizepräsident der Stiftung „Mérite Européen“.

Die Stiftung „Mérite Européen“ wurde 1970 ins Leben gerufen, um nach den Erfahrungen des Ersten und Zweiten Weltkrieges an die Weitsicht kluger Männer wie Jean Monnet, Robert Schumann, Alcide de Gasperi und Konrad Adenauer anzuknüpfen, die dem zerfallenen Europa wieder eine Zukunftaufgabe gegeben wollten. Die Stiftung hat sich das Ziel gesetzt, mit ihrer Auszeichnung engagierte Bürger zu ehren, die sich für die „Vereinigung der europäischen Völker in Freiheit, Frieden und Brüderlichkeit“ einsezten und an der Weiterentwicklung des europäischen Bewusstseins arbeiten, das Voraussetzung für die Gestaltung eines freien, demokratischen und geeinten Kontinents ist. Der ehemalige luxemburgische Regierungschef Dr. Jacques Santer steht der Stiftung aktuell als Präsident vor.

Frühere Geehrte sind Hans-Dietrich Genscher, Außenminister der Bundesrepublik Deutschland a.D., Prof. Dr. Hans-Gerhard Pöttering, Präsident des Europäischen Parlaments a.D., Walter Scheel, Bundespräsident a.D., Tadeusz Mazowiecki, Polnischer Ministerpräsident a.D., sowie Dr. Alois Mock, Außenminister der Republik Österreich.